Kristina Brons

10 05 2018

Wir stellen vor: Kristina Brons

Kristina Brons ist in Dänemark geboren und stand als Kind schon auf der Bühne. Nach der Schauspiel-Ausbildung an der Folkwang Universität der Künste war sie Ensemble Mitglied an diversen Theatern. Seit 2000 arbeitet sie frei. In der Schweiz war sie als Heinrich der Vierte am Schauspielhaus Zürich engagiert und war immer wieder als Gast am Theater Basel und am Theater an der Winkelwiese. Sie inszenierte für das Thik Baden und das Theater an der Tuchlaube in Aarau FREMDE SIGNALE nach einem Roman von Katharina Faber.

Als Artist in Residence an der Schwankhalle Bremen spielte sie in Schuberts WINTERREISE und inszenierte KRIEG von Janne Teller, einen dänischen Text, der sich mit den Themen Flucht und Heimat befasst, sowie den Glückspiel-Abend MONARCH. (Jurypreis des Festivals HAUPTSACHE FREI 2016) Beide Stücke waren als Gastspiele auf der At:tension, auf der Fusion und anderen Festivals zu sehen. Sie lebt in Hamburg und arbeitet gern in sehr unterschiedlichen Konstellationen. Als Regisseurin leitet sie aktuell eine Stückentwicklung mit Langzeitarbeitslosen im Rahmen von JOBACT. Als Performerin ist sie in den inklusiven Stücken ICH BIN EIN VOLUMENJOKER und THE HYPE des interdisziplinären Tanzkollektivs SEE! zu sehen.

Der neue Soloabend SORGENFREI I – IV ist 2017 in einer Residenz in der Schwankhalle Bremen entstanden und widmet sich dem angstfreien Verfassen von einer Patientenverfügung. Aktuell spielt sie unter der Regie von Meike Harten in „HERRINNEN“ von Theresia Walser im Theater Kontraste.

In der verbleibenden Zeit ist sie sehr gerne Bassistin der Hamburger Band GUT.

Weitere Blogartikel

GEFÖRDERT DURCH

förderer

IMPRESSUM

Angaben gemäß § 5 TMG

Land in Sicht GbR
Gleueler Straße 43
50931 Köln

Kontakt:
info@landinsicht.koeln
auftakt@cheersforfears.de

Web:
landinsicht.koeln

Vertreten durch:
Kevin Kader

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Land in Sicht GbR
Gleueler Straße 43
50931 Köln

Webdesign & Gestaltung:
Mario Frank

Haftungsausschluss