Was sind eigentlich 3D-Hörspiele, Anne-Kathrine Münnich?

19 05 2020

auftakt: Was sind eigentlich 3D-Hörspiele?

3D-Hörspiele – sind Hörspiele bei denen spezielle Mikrofone, sogenannte binaurale Mikrofone, zum Einsatz kommen. Diese Mikrofontechnik ermöglicht eine exakte Verortung der Geräusche oder Stimmen im Raum. Die Technik ist eigentlich schon sehr alt, Ende der 20er erfunden, hat sich aber nie durchgesetzt, da der Effekt nur mit Kopfhörern wahrnehmbar ist. Setzt man diese aber auf, steht man wirklich mittendrin im Geschehen – statt nur dabei. Plötzlich knallt links neben dir eine Tür – und du drehst dich unwillkürlich dorthin um, auch wenn du weißt, dass links neben dir gar keine Tür ist – so ging es mir jedenfalls, als ich diese Art der Tontechnik zum ersten Mal auf den Ohren hatte 🙂 

auftakt: Ist der Livestream die Lösung fürs Theater?

Auf keinen Fall. Es fehlt einfach die Begegnung. Der Menschen im Publikum untereinander, sowie des Publikums mit den Spieler*innen. Das Live-Moment, davon lebt das doch alles. Die Unberechenbarkeit des unmittelbaren Kontakts: wenn sogar ich als Regisseurin des Abends nicht mehr weiß, wie die Situation sich jetzt entwickelt – dann ist das lebendig, das hat Energie und die überträgt sich. 

auftakt: Welchen Film hast du zuletzt gesehen?

Den letzten (erwähnenswerten) Film: Down by Law von Jim Jarmusch. Und ich frage mich in diesem Fall wirklich: warum erst jetzt? Dieser Film ist großartig – melancholisch, tiefgründig UND extrem witzig. Ich sage nur: I scream, you scream, we all scream for icecreme! Einfach phantastisch, der subversive Humor. Aber ich gebe zu, es war auch die ein oder andere romcom dabei – denn die Sehnsucht ist ja da, gerade in diesen Zeiten – nach Begegnung – danach, dass doch noch alles gut wird. 

Fotocredit: Angelina Gherardi

Anne-Kathrine Münnich verbindet 3D-Hörspiele mit Theater, so zuletzt in ihrer Inszenierung «Durcheinandertal» von Friedrich Dürrenmatt am Theater Basel (Spielzeit 19/20). Dort assistiert  sie zwischen 2017 und 2019 u.a. Claudia Bauer, Schorsch Kamerun und Mateja Koležnik. In ihren Theaterprojekten setzt Anne-Kathrine auf wertschätzende Zusammenarbeit, um mit den beteiligten Künstler*innen motiviert in den künstlerischen Prozess einzusteigen und das Können aller im besten Sinne zusammenzuführen. Anne-Kathrine Münnich blickt auf ein Studium der Kulturwissenschaft an der HU Berlin und der Regie an der Folkwang UdK zurück. Während ihres Regiestudiums hospitiert sie bei Luk Perceval, was bis heute zu ihren prägendsten Theatererfahrungen zählt.

Divider

auftakt wird gefördert durch:

förderer

IMPRESSUM

Angaben gemäß § 5 TMG

Land in Sicht GbR
Gleueler Straße 43
50931 Köln

Kontakt:
info@landinsicht.koeln
auftakt@cheersforfears.de

Web:
landinsicht.koeln

Vertreten durch:
Kevin Kader

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Land in Sicht GbR
Gleueler Straße 43
50931 Köln

Webdesign & Gestaltung:
Mario Frank

Haftungsausschluss